Kündigung / Schwerbehinderter / Schwerbehindertenvertretung / Fachanwalt für Arbeitsrecht / Darmstadt

Durch den neu eingeführten § 178 II Satz 3 SGB IX ist es zwingen erforderlich geworden, vor Ausspruch einer Kündigung durch den Arbeitgeber, eine gegebene Schwerbehindertenvertretung unverzüglich und umfassend zu unterrichten und vor der zu treffenden Entscheidung anzuhören.
Dabei soll die Unterrichtung und Anhörung der Schwerbehindertenvertretung unabhängig von einer Beteiligung des Betriebsrates erfolgen. Dies bedeutet, dass der Schwerbehindertenvertreter durch den Arbeitgeber zwingend eigenständig zu beteiligen ist, selbst, wenn der Schwerbehindertenvertreter durch eine Teilnahme an einer Betriebsratssitzung von allen notwendigen Gegebenheiten Kenntnis erlangt hat.
Will der Arbeitgeber einem Schwerbehinderten kündigen, so muss zwingend sowohl Betriebsrat, ein gegebener Schwerbehindertenvertreter, als auch das Integrationsamt ordnungsgemäß beteiligt werden.
Andernfalls ist eine Kündigung unwirksam und kann erfolgreich vor dem Arbeitsgericht angegriffen werden.

Rainer Gromes
Fachanwalt für Arbeitsrecht



Eingestellt am 23.11.2018 von S. Gromes
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)